Hirnböck Stabau steht für höchste Qualität und Präzision im Stahlhandel. Darum werden ausschließlich Grenzabmaße und Formtoleranzen für warmgewalzte Spundbohlen aus unlegierten Stählen verwendet, die gemäß der DIN EN 10 248-2 zertifiziert sind. Im Nachfolgenden finden Sie alle Richtwerte:

  • Bohlenbreite
    bei Einzelbohlen ± 2 %; bei Doppel- oder Dreifachbohlen ± 3 %
  • Wanddicke
    t: bis 8,5 mm = ± 0,5 mm; über 8,5 mm = ± 6 % t
  • U-Profile
    s: bis 8,5 mm = – 0,5 mm; über 8,5 mm = – 6 % s
  • Wanddicke, Z-Profile und Flachprofile
    t, s: bis 8,5 mm = ± 0,5 mm; über 8,5 mm = ± 6 % s, t
  • Höhe U-Profile
    h: bis 200 mm = ± 4 mm; über 200 mm = ± 5 mm
  • Höhe Z-Profile
    h: bis 200 mm = ± 5 mm; von 200 bis 300 mm = ± 6 mm; über 300 mm = ± 7 mm
  • Abweichung von der Geraden
    Die Abweichung von der Geraden in Längsrichtung darf 0,2 % der Bohlenlänge nicht überschreiten.
  • Bohlenlänge
    Die Längen der Spundbohlen dürfen um ± 200 mm von den bestellten Längen abweichen.
  • Trennschnitt
    Rechtwinkliger Trennschnitt zur Längsachse. Die Gesamtabweichung zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Punkt der Schnittebene, an einer Einzelbohle in Richtung der Längsachse gemessen, darf nicht mehr als 2 % der Bohlenbreite betragen.
  • Gewicht
    Spielraum zwischen rechnerischem Gewicht (laut Profiltabellen) und gewogenem Gewicht der Gesamtlieferung höchstens ± 5 %
  • Schlossverbindungen der Profile
    Die Schlösser müssen mit ausreichendem Spielraum so ineinander passen, dass sich die Bohlen gut ineinanderschieben lassen und die für den rechnungsmäßigen Verbund erforderlichen Kräfte übertragen werden können.

Sie möchten mehr über die Formtoleranzen unserer Spundbohlen erfahren? Treten Sie noch heute mit uns in Verbindung!